DOCA0110DE-06

Serielle Schnittstelle

Beschreibung

Diese Seite zeigt die Diagnosedaten für die mit dem seriellen Port verbundenen Geräte an.

Einrichten

Schritt

Aktion

Ergebnis

1.

Klicken Sie in der Link150-Menüleiste auf Einstellungen.

Das Menü Einstellungen wird geöffnet.

2.

Klicken Sie im Menü Einstellungen im Untermenü Kommunikation auf Serieller Port.

Die Optionen für die Einstellungen des seriellen Ports werden angezeigt.

3.

Wählen Sie Modus, physikalische Schnittstelle, Übermittlungsmodus, Baudrate, Parität, Terminierung, Biasing, Stoppbits und Antwortzeitlimit.

Wählt die Optionen des seriellen Ports aus.

4.

Wenn Sie den Modus Slave wählen, geben Sie die IP-Adressen und den TCP-Port für die dezentral angeschlossenen Geräte ein.

Gibt die IP-Adressen und den TCP-Port der dezentralen Geräte ein.

5.

Klicken Sie auf Änderungen übernehmen.

Aktualisiert alle Einstellungen des seriellen Ports des Link150 Gateways.

Einstellungen für den seriellen -Port

Parameter

Beschreibung

Einstellungen

Modus (Gerät startet bei Modusänderung neu)

Wählt aus, wie der serielle COM-Port am Link150 Gateway verwendet wird (Master oder Slave).

HINWEIS: Wenn Sie den Modus ändern und auf Übernehmen klicken, startet das Link150 Gateway neu und die Konfiguration der Geräteliste wird gelöscht.
  • Master (Werkseinstellung)

  • Slave

HINWEIS: Das ION-Protokoll unterstützt nur den Modus Master.

Physikalische Schnittstelle

Wählt aus, wie der serielle Port des Link150 Gateways physikalisch verdrahtet ist.

  • RS485 2-Draht (Werkseinstellung)

  • RS485 4-Draht

  • RS232

Übertragungsmodus

Wählt aus wie Daten über eine serielle Verbindung übertragen werden.

  • Im Master-Modus:

    • Automatisch (Werkseinstellung)

    • Modbus ASCII

    HINWEIS: Für das ION-Protokoll ist der Übertragungsmodus deaktiviert.
  • Im Slave-Modus:

    • Modbus RTU (Werkseinstellung)

    • Modbus ASCII

HINWEIS: Der automatische Modbus-Modus ermöglicht die Kommunikation mit Modbus RTU-, Jbus- und PowerLogic-basierten (SY/MAX) Slave-Geräten auf derselben Reihenschaltung.

Baudrate

Wird zur Auswahl der Geschwindigkeit der Datenübertragung über eine serielle Verbindung verwendet.

  • 19200 bps (Werkseinstellungen)

  • 2400 bps

  • 4800 bps

  • 9600 bps

  • 38400 bps

  • 56000 bps *

  • 57600 bps *

Parität

Wird verwendet, um zu bestimmen, ob Daten mit einem Paritätsbit auf Genauigkeit überprüft werden.

  • Gerade (Werkseinstellung)

  • Ungerade

  • Keiner

Stoppbits

Stoppbits werden am Ende jedes Zeichens gesendet und ermöglichen es der empfangenden Hardware das Ende eines Zeichens zu erkennen und sich wieder mit der Zeichenfolge zu synchronisieren.

  • Auto (Werkseinstellung)

  • 1 Bit

  • 2 Bits

HINWEIS: Auto legt den Stoppbit auf 1 fest, wenn die Parität auf Gerade oder Ungerade eingestellt ist, und auf 2, wenn die Parität auf Keine eingestellt ist.

Terminierung *

Wird verwendet, um die RS485-Linie zu terminieren, um Reflektionen zu verhindern. Die Einstellung von Terminierung auf Aktiviert aktiviert den Terminierungswiderstand.

  • Aktiviert (Werkseinstellung)

  • Deaktiviert

Biasing *

Wird verwendet, um ungültige Datenbits zu verhindern, indem die Übermittlungslinie in den bekannten Status forciert wird Die Übermittlungslinie in den RS-485-Port geht in einen unbestimmten Zustand über, wenn keine Übermittlung erfolgt. Dieser unbestimmte Zustand verursacht den Empfang ungültiger Datenbits, die vom Rauschen im Kabel stammen.

  • Aktiviert (Werkseinstellung)

  • Deaktiviert

Antwortzeitlimit *

Wird verwendet, um zu bestimmen, wie lange das Link150 Gateway auf eine Antwort von einem seriellen Gerät wartet.

HINWEIS: Der Parameter Antwortzeitlimit ist deaktiviert, wenn der Modus auf Slave eingestellt ist.
  • 3 Sekunden (Werkseinstellung)

  • 0,1 bis 10 Sekunden

Dezentrale Geräteverbindungen (nur im Slave-Modus)

Wird verwendet, um eine Liste von Modbus-TCP/IP-Adressen für das Link150 Gateway zu bestimmen, die in der Slave-Modus-Kommunikation verwendet werden.

-

Port (nur im Slave-Modus)

Wird verwendet, um den Modbus TCP/IP-Port der dezentralen Geräteverbindung auszuwählen.

  • 502 (Werkseinstellung)

  • 1–65535 verfügbare Einstellungen

QR-Code für diese Seite

War das hilfreich für Sie?