EAV15107-DE07

Zuweisung des Digitaleingangs für den Eingangssteuermodus

Sie müssen einen oder mehrere Digitaleingänge mit nicht exklusiven Verknüpfungen zuweisen, um den aktiven Tarif zu definieren.

Wenn ein Digitaleingang für die Mehrfachtariffunktion eingesetzt wird, kann er nicht für eine ausschließliche Verknüpfung (z. B. Mittelwertsynchronisierung) verwendet werden. Allerdings können Digitaleingänge gemeinsam mit einer nicht ausschließlichen Verknüpfung (z. B. Alarme) genutzt werden. Um einen Digitaleingang für die Festlegung von Tarifen verfügbar zu machen, müssen alle miteinander in Konflikt stehenden Verknüpfungen an der Quelle der ursprünglichen Verknüpfung manuell entfernt werden.

Die Digitaleingänge werden als Binärzähler verwendet, um den entsprechenden Tarif zu erkennen. Dabei gilt Aus = 0 und Ein = 1, und das höchstwertigste Bit (MSB) ist Digitaleingang 2 und das niederwertigste Bit (LSB) ist Digitaleingang 1. Gemäß dieser Definition muss der Digitaleingang 1 mit der Mehrfachtariffunktion verknüpft werden, damit der Tarif auf den Modus Eingang gestellt wird.

Digitaleingangsanforderungen für die erforderliche Anzahl der Tarife

Anzahl erforderlicher Tarife Erforderliche Digitaleingänge
Konfiguration 1 Konfiguration 2
1 1 (Digitaleingang 1) 1 (Digitaleingang 1)
2 1 (Digitaleingang 1) 2 (Digitaleingang 1 und 2)
3 2 (Digitaleingang 1 und 2) 2 (Digitaleingang 1 und 2)
4 2 (Digitaleingang 1 und 2) 2 (Digitaleingang 1 und 2)

Konfiguration 1: Zuweisung von 2 Tarifen mit 2 Digitaleingängen

HINWEIS: Bei dieser Konfiguration gibt es keinen inaktiven Tarif.
Tarif Digitaleingang 2 Digitaleingang 1
T1 0 0
T2 0 1

Konfiguration 2: Zuweisung von 2 Tarifen mit 2 Digitaleingängen

HINWEIS: Die Digitaleingangskonfiguration (00) bedeutet, dass keine aktiven Tarife vorhanden sind (alle Tarife sind deaktiviert).
Tarif Digitaleingang 2 Digitaleingang 1
Keine 0 0
T1 0 1
T2 1 0
QR-Code für diese Seite

War das hilfreich für Sie?