DOCA0172DE-12

Kommunikationsarchitekturen

Überblick

Der Panel Server Universal und Advanced verfügen über zwei Ethernet-Ports und eine WiFi-Verbindung. Der Panel Server Entry verfügt über einen Ethernet-Port und eine WiFi-Verbindung.

In diesem Abschnitt werden verschiedene typische Architekturen vorgestellt, die mit einem Panel Server Entry , Universal oder Advanced eingerichtet werden können, um die jeweiligen Anwendungsfälle zu illustrieren.

Verfügbarkeit

Diese Funktion ist verfügbar mit Panel Server Entry , Universal und Advanced .

Geschaltetes Ethernet-Netzwerk

Wenn der Panel Server im geschalteten Ethernet-Modus konfiguriert ist, kann entweder ETH1 oder ETH2 für die Cloud-Konnektivität und/oder die nachgeschaltete Geräteaggregation (einzelne IP-Schnittstelle) verwendet werden. Nachgeschaltete Geräte, die mit demselben Subnetz verbunden sind wie der Panel Server , sind erreichbar.

Die folgende Abbildung zeigt eine Prioritätsverkettungsarchitektur (Daisy-Chain) mit einer Ethernet-Port-Konfiguration im geschalteten Modus. Beide Ethernet-Ports werden über den internen Ethernet-Switch des Panel Server miteinander verbunden.

Diese Architektur ermöglicht es Geräten, die dem Panel Server vor- oder nachgeschaltet sind, im selben Netzwerk miteinander zu kommunizieren.

Die Konfiguration des geschalteten Modus ist nur für die Modelle Universal und Advanced verfügbar.

  1. Panel Server

  2. Edge-Überwachungs- und -Kontrollsoftware, z. B. EcoStruxure Power Monitoring Expert oder EcoStruxure Power Operation , oder EcoStruxure -Cloud-Services wie EcoStruxure Asset Advisor und EcoStruxure Resource Advisor

  3. Kabelgebundene Geräte

  4. Drahtlose Geräte

IP-Kommunikationsbereich, bei dem die Ports ETH1 und ETH2 zum selben IP-Netzwerk gehören.

So richten Sie diese Architektur ein:

  • Konfigurieren Sie das Ethernet-Netzwerk im geschalteten Modus.

  • Aktivieren Sie den Modbus-Dienst an den Ethernet-Ports des Panel Server .

Getrenntes Ethernet-Netzwerk

Diese Architektur wird für die Netzwerksicherheit empfohlen:

  • Durch diese Architektur wird das Ethernet-Netzwerk getrennt.

  • Es wird kein IP-Paket weitergeleitet zwischen den Panel Server -Ports ETH1 und ETH2.

  • Der Modbus-Server kann am Panel Server -Port ETH1 oder ETH2 aktiviert werden.

Der Panel Server unterstützt die direkte Verbindung mit einem PC über einen der Ethernet-Ports (ETH1 und ETH2). Wenn eine Verbindung besteht, können Sie von einem PC aus die Webseiten des Panel Server pingen und/oder darauf zugreifen. Beachten Sie, dass keine SSH-Verbindung unterstützt wird.

Wenn der Panel Server im getrennten Ethernet-Modus konfiguriert ist, wird ETH1 als vorgeschaltete Schnittstelle verwendet (der Standardpfad wird über ETH1 weitergeleitet). Der ETH2-Port wird für die nachgeschaltete Geräteaggregation verwendet und nur Geräte, die mit demselben Subnetz verbunden sind, sind erreichbar.

Das folgende Diagramm zeigt eine Architektur mit Ethernet-Port-Konfiguration im getrennten Modus.

  • Im Fall einer Cloud-Verbindung ermöglicht Ihnen diese Architektur, einen böswilligen Zugriff auf die nachgeschalteten Geräte (einschließlich der über ETH2 verbundenen Modbus TCP/IP-Geräte) zu verhindern. Die Cloud-Verbindung erfolgt über den ETH1-Port. Der Modbus TCP/IP-Server ist am ETH1-Port deaktiviert.

    Der Modbus TCP/IP-Server am ETH2-Port kann auch deaktiviert werden.

  • Bei Edge-Software ermöglicht diese Architektur die Trennung von Geräten zur elektrischen Energieverteilung vom IT-Netzwerk (LAN) und ermöglicht Ihnen den Zugriff auf diese Geräte über eine einzige IP-Adresse. Der Modbus TCP/IP-Client ist aktiviert am ETH1-Port, um der Edge-Software den Zugriff auf Daten in Geräten zu ermöglichen, die mit dem ETH2-Port verbunden sind.

    Der Modbus TCP/IP-Server am ETH2-Port kann auch deaktiviert werden.

Die Option „Getrennter Modus“ ist nur für die Modelle Universal und Advanced verfügbar.

  1. Panel Server

  2. Edge-Überwachungs- und -Kontrollsoftware, z. B. EcoStruxure Power Monitoring Expert oder EcoStruxure Power Operation , oder EcoStruxure -Cloud-Services wie EcoStruxure Asset Advisor und EcoStruxure Resource Advisor

  3. Kabelgebundene Geräte

  4. Drahtlose Geräte

IP-Kommunikationsbereich, zugänglich über den Port ETH1

IP-Kommunikationsbereich, zugänglich über den Port ETH2

So richten Sie diese Architektur ein:

  • Konfigurieren Sie das Ethernet-Netzwerk im getrennten Modus.

  • Deaktivieren Sie den Modbus-Dienst am ETH1-Port, wenn Sie den Zugriff über Modbus TCP/IP auf den Panel Server sowie auf nachgeschaltete Geräte durch vorgeschaltete Software blockieren möchten.

In diesem Fall hat eine vorgeschaltete Edge-Software keinen Zugriff auf den Panel Server und die verbundenen Geräte.

Getrenntes Ethernet-Netzwerk mit zwei vorgeschalteten aktivierten Ethernet-Ports

Der Panel Server unterstützt die Abfrage von seriellen Geräten, die zwei isolierten Ethernet-Netzwerken nachgeschaltet sind.

So richten Sie diese Architektur ein:

  • Konfigurieren Sie das Ethernet-Netzwerk im getrennten Modus.

  • Aktivieren Sie den Modbus-Dienst für die Ports ETH1 und ETH2, um der vorgeschalteten Software, die Modbus TCP/IP verwendet, den Zugriff auf den Panel Server und die nachgeschalteten Geräte zu ermöglichen.

WiFi-Netzwerk

Die folgende Abbildung zeigt eine Architektur, die ausschließlich über WiFi verfügt.

Durch diese Architektur können Sie ein WiFi-Infrastrukturnetzwerk nutzen, um die Verkabelung eines soliden Ethernet-Kabels zu vermeiden. Abhängig von der vorgeschalteten Anwendung (z. B. SCADA oder Cloud) kann der Modbus-Dienst an der WiFi-Schnittstelle deaktiviert werden, um einen böswilligen Zugriff auf nachgeschaltete Modbus- und Wireless-Geräte zu vermeiden.

  1. Panel Server

  2. Edge-Überwachungs- und -Kontrollsoftware, z. B. EcoStruxure Power Monitoring Expert oder EcoStruxure Power Operation , oder EcoStruxure -Cloud-Services wie EcoStruxure Asset Advisor und EcoStruxure Resource Advisor

  3. Kabelgebundene Geräte

  4. Drahtlose Geräte

IP-Kommunikationsbereich, erreichbar über die WiFi-Schnittstelle

So richten Sie diese Architektur ein:

  • Aktivieren Sie WiFi.

  • Deaktivieren Sie den Modbus-Dienst an der WiFi-Schnittstelle, wenn Sie den Zugriff über Modbus TCP/IP auf den Panel Server und nachgeschaltete Geräte durch vorgeschaltete Software blockieren möchten.

Diese Einrichtung kann über die Webseiten des Panel Server , nicht über die Software EcoStruxure Power Commission eingerichtet werden.

Netzwerk mit WiFi und geschaltetes Ethernet-Netzwerk

Die folgende Abbildung zeigt eine Architektur mit vorgeschaltetem WiFi und nachgeschalteter Ethernet-Portkonfiguration im geschalteten Modus. Es gibt ein nachgeschaltetes Ethernet-Netzwerk. Die vom Panel Server verwalteten WiFi- und Ethernet-Netzwerke sind voneinander getrennt.

Durch diese Architektur können Sie ein WiFi-Infrastrukturnetzwerk nutzen, um die Verdrahtung eines soliden Ethernet-Kabels zu vermeiden. Abhängig von der vorgeschalteten Anwendung (SCADA, Cloud oder Webbrowser) kann der Modbus-Dienst deaktiviert werden, um einen böswilligen Zugriff auf Modbus- und Wireless-Geräte zu verhindern.

Wenn das vorgeschaltete System eine Edge-Control-Software ist, die den Modbus TCP/IP-Dienst verwendet, muss der Modbus-Dienst über WiFi aktiviert werden. Der Modbus-Dienst kann an den Ports ETH1 und ETH2 deaktiviert werden.

Wenn das vorgeschaltete System ein Webbrowser ist, der auf die Webseiten des Panel Server oder eine Cloud-Anwendung zugreift, kann der Modbus-Dienst für WiFi und an den Ports ETH1 und ETH2 deaktiviert werden.

Die Konfiguration des geschalteten Modus ist nur für die Modelle Universal und Advanced verfügbar.

  1. Panel Server

  2. Edge-Überwachungs- und -Kontrollsoftware (z. B. EcoStruxure Power Monitoring Expert oder EcoStruxure Power Operation ) oder EcoStruxure -Cloud-Services (z. B. EcoStruxure Asset Advisor und EcoStruxure Resource Advisor )

  3. Geräte

IP-Kommunikationsbereich, zugänglich über die WiFi-Schnittstelle

IP-Kommunikationsbereich, zugänglich über die Ports ETH1 und ETH2

So richten Sie diese Architektur ein:

  • Aktivieren Sie WiFi.

  • Konfigurieren Sie das Ethernet-Netzwerk im geschalteten Modus.

  • Deaktivieren Sie den Modbus-Dienst an der WiFi-Schnittstelle, wenn Sie den WiFi-Zugriff auf den Panel Server und nachgeschaltete Geräte blockieren möchten.

Netzwerk mit WiFi und getrenntem Ethernet-Netzwerk

Das folgende Diagramm zeigt eine Architektur mit vorgeschalteter WFi- und nachgeschalteter Ethernet-Portkonfiguration im getrennten Modus. Es gibt zwei nachgeschaltete Ethernet-Netzwerke. Die vom Panel Server verwalteten WiFi- und Ethernet-Netzwerke sind immer voneinander getrennt.

Durch diese Architektur können Sie ein WiFi-Infrastrukturnetzwerk nutzen, um die Verkabelung eines soliden Ethernet-Kabels zu vermeiden. Abhängig von der vorgeschalteten Anwendung (SCADA, Cloud oder Webbrowser) kann der Modbus-Dienst für jede Schnittstelle einzeln deaktiviert werden (ETH1/ETH2/WiFi), um optimale Sicherheit zu gewährleisten.

  1. Panel Server

  2. Edge-Überwachungs- und -Kontrollsoftware (z. B. EcoStruxure Power Monitoring Expert oder EcoStruxure Power Operation ) oder EcoStruxure -Cloud-Services (z. B. EcoStruxure Asset Advisor und EcoStruxure Resource Advisor )

  3. Geräte

IP-Kommunikationsbereich, zugänglich über die WiFi-Schnittstelle

IP-Kommunikationsbereich, zugänglich über den Port ETH1

IP-Kommunikationsbereich, zugänglich über den Port ETH2

So richten Sie diese Architektur ein:

  • Aktivieren Sie WiFi.

  • Konfigurieren Sie das Ethernet-Netzwerk im getrennten Modus.

  • Deaktivieren Sie den Modbus-Dienst an einer oder mehreren Schnittstellen, auf denen der Modbus TCP/IP-Server nicht verwendet wird, wenn Sie einen böswilligen Zugriff auf die Modbus-Geräte über diese Schnittstellen verhindern möchten.

HINWEIS: Diese Architektur ist technisch machbar, aber komplex einzurichten, daher ist die Architektur mit WiFi und geschalteten ETH1/ETH2-Ports zu bevorzugen.
QR Code is a registered trademark of DENSO WAVE INCORPORATED in Japan and other countries.

War das hilfreich für Sie?